Gehe zu
    Gründüngung

    Gründüngung

    Vitalität und lockere Erde in deinem Hochbeet

    Anders als «Greenwashing» ist Gründüngung tatsächlich ökologisch wertvoll und sehr einfach umzusetzen. Gemeint ist damit, Pflanzen zu säen, welche durch ihr Wachstum und ihre Wurzeln den Boden lockern und nähren. Die Pflanzen werden in der Regel nicht bis zur Frucht wachsen gelassen, sondern meist bereits vor dem Blühen nah am Boden abgeschnitten. Die Wurzeln werden dabei im Boden belassen und das Pflanzengrün grob zerkleinert in die oberste Schicht deiner Erde untergehoben. 

    Mit Gründüngung im Herbst kannst du deine WormUp HOCHBEETE auf die kommende Gärtnersaison vorbereiten, sowie ausgelaugte Erde der letzten Gartensaison revitalisieren. 

    Gründüngungs-Pflanzen erbringen einen grossen Nutzen für dein Substrat. Die häufig tiefreichenden und robusten Wurzeln helfen, dein Hochbeet locker zu halten und Verdichtung entgegenzuwirken. Sie schützen bei winterlicher Nässe vor Auswaschung der Nährstoffe und abgestorbene Pflanzenreste sorgen dafür, dass die geliebten humusproduzierenden Bodenorganismen auch über den Winter weiterhin Nahrung finden. So wird deine wertvolle Gartenerde im Winter vor harschen Wetterverhältnissen geschützt und im Frühling kann auf belebten, durchlüfteten Beeten voller Energie losgegärtnert werden. Sobald es Zeit für die Frühlingsanzucht wird, werden die Gründüngungspflanzen abgehackt und auf dem Boden als Mulch liegengelassen. Bei der Verrottung baut sich der Humusanteil im Beet weiter auf, das Substrat wird gestärkt und die Bodenlebewesen erfreuen sich über zusätzliche Nahrung. Alternativ kannst du das gehackte Pflanzenmaterial in deinen Wurmkomposter geben.

     

    Tipps für die Gründüngung in deinem Hochbeet


    Inkarnatklee: Eignet sich für alle Böden, bringt Stickstoff in die Erde und lockert mit ihren bis zu 60cm langen Pfahlwurzeln den Boden auf. In der Blüte ein echter Hingucker. Beglückt auch viele Insekten.
    Phacelia: Bei 12-18°C keimen die Samen innerhalb von 14 Tagen. Die Keimlinge überdauern den Winter ohne grosses Wachstum. Im Frühjahr haben die Pflanzen einen Vorsprung und gehen früher in die Blüte als jene, die erst im Frühjahr ausgesäht werden. Bienenweide, Bienenfreund, Büschelschön oder Büschelblume sind Alternativnamen für diese hübsche Gründügung.
    Winterraps: Eignet sich ebenfalls für alle Böden, lockert den Boden durch robuste Wurzeln auf und gilt als guter Humusbildner.
    Winterroggen: Verbessert die Bodenstruktur dank der Wurzeln, die bis zu 120cm lang werden. Unterdrückt Beikraut und eignet sich für den Humusaufbau.
     

    Weitere Gründüngungsideen für den Oktober: Leindotter, Buchweizen, Hafer, Wintereiweisserbse, Winterwicke, Winterdinkel, und -weizen.